Den Darstellern wird ermöglicht, sich ohne zu Schreien Wagners Ideal eines „deutschen Belcanto“ anzunähern. Man versteht jedes Wort. Handlung und Psychologie des Stücks nimmt man wahr, wie nur selten. Nun hat man mit Sängern wie dem konkurrenzlos kultivierten Tenor Thomas Mohr (Siegfried), dem Heldenbariton Renatus Mészár (Gunther), Frank Blees (Al-berich), Andreas Hörl (Alberich), Kathrin Göring (Waltraute) und der phänomenalen Dara Hobbs(Brünnhilde) ein exquisites Ensemble zusammengestellt, wie es in ersten Opernhäusern nicht besser sein könnte. Ein Glücksfall!

 

http://dieterdavidscholz.de/Musiktheater%20Kritiken/g%C3%B6tterd%C3%A4mmerung%20in%20minden.html

Foto: Friedrich Luchterhandt