im Theatercafé des Stadttheater Minden
am 1. Advent den 2. Dezember 2018 | 18:00 Uhr
Der Mindener Schauspieler Gregor Eckert ist vielen bereits durch verschiedene sehr erfolgreiche Solo-Programme im Stadttheater Minden bekannt wie z.B. „Der Kontrabaß“ von Patrick Süskind, die erste Jugendtheater Produktion des Stadttheaters Minden: „Hey Boss, hier bin ich!“ von Peter Hahn , das Solo “Ist Shakespeare tot?“ oder auch von „Ladies Night – Ganz oder gar nicht“ in der Inszenierung von Andrea Krauledat am Stadttheater Minden.
Selbst seinen eigenen Tod in Jahr 1910 konnte große amerikanische Kosmopolit Samuel Langhorne Clemens, alias Mark Twain humoristisch auf die Schippe nehmen. Doch er war mehr als ein lustiger Kauz, ein Unikat, ein Rastloser, ein Weltenbummler. Über 10 Jahre seines Lebens verbrachte er u. a. in Deutschland, England, Frankreich und der Schweiz.
In den USA wird die kultverdächtige Mark Twain Figur „on stage“ von Hollywood-Schauspielern wie Hal Holbrook oder Val Kilmer verkörpert. Dass der Erfinder von „Tom Sawyer“ und „Huckleberry Finn“ aber auch im deutschsprachigen Raum zu unterhalten weiß, zeigt Gregor Eckert in seinem einzigartigen Solostück „Gestatten! – Mark Twain“. Die Figur passt wie auf den Leib geschneidert. Bei einer guten Zigarre und einem noch besseren Glas Bourbon serviert er heitere Anekdoten und abenteuerliche Geschichten aus einem faszinierenden Leben. Er schlüpft in die Rollen seiner Romancharaktere. Mit dabei natürlich „Huckleberry Finn“, der alte „Simon Wheeler“ und das französische „Duell“. Er philosophiert über Heuchelei, schimpft über die deutsche Sprache, Richard Wagner, die Franzosen, über Himmel, Tod und Teufel. All das in gepflegter Plaudersalon-Atmosphäre des ausgehenden 19. Jahrhunderts, höchst anregend und amüsant, für Alt und Jung. – Eine großartige und lebendige Begegnung mit Mark Twain.