Minden (usk). Ein Abend der großen Gefühle. Das Casal Quartett aus der Schweiz spielte aus Streichquartetten von Franz Schubert und ließ auf diese Weise eine Art klingende Biographie entstehen. Die Schauspielerin Katja Riemann las dazu aus Briefen und Tagebucheintragungen Schuberts und seiner Freunde. Eine Verbindung von Wort und Musik, die unter die Haut ging. Nicht zuletzt durch die eindringliche Gestaltung der musikalischen Sätze, aber auch durch die kluge gestalterische Wiedergabe der Briefstellen.(…) Dann gab es (zum Ende des ersten Teils) jenen faszinierenden Quartettsatz c-moll D 703 zu hören, der zu den mitreißendsten Schöpfungen Schuberts gezählt werden muss. Die Kopfsätze der Streichquartette D 804 und D 887 erklangen im zweiten, wesentlich dramatischeren und intensiverem Teil des Abends. Das Casal Quartett trug mit seiner leidenschaftlich und zupackenden, niemals ins süßlich-sentimentale abgleitenden Darstellung der Schubertschen Musik wesentlich dazu bei dass dieser Abend unter den Gewinnen bringenden verbucht werden kann. Gerade gegen Ende hin erreichte die Gestaltungsintensität von Riemann und dem Casal Quartett grandiose Ausmaße. Starker Beifall.

Katja Riemann und das Casal Quartett bei der Schubertiade im Stadtttheater Minden. Foto. Udo Stephan Köhne

(„COpyright: Mindener Tageblatt 2018. Texte und Fotos aus dem Mindener Tageblatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion“) www.MT.de . | http://www.mt.de/lokales/minden/22043062_Der-Tod-und-das-Maedchen.html )

http://www.mt.de/lokales/minden/22043062_Der-Tod-und-das-Maedchen.html