Minden (mt). „Mal sehen was passiert …“ – Crossover ist immer ein Experiment, denn dabei werden unterschiedliche Musikrichtungen gemischt. Gestern und heute stößt Klassik auf die Musik von Max Mutzke, die auch ohne fremde Einflüsse schon von Pop über Soul zu Jazz reicht. Die fünf Streicher aus Mikis Takeover Ensemble setzen noch einen drauf. So kommt zusammen, was eigentlich nicht zusammen gehört. Aber es ist eine freundliche Übernahme.

Denn Miki Kekenj (Erste Violine und Konzeption) hat ein gutes Händchen dafür, die Songs neu zu arrangieren. Auch der aktuelle Hit „Welt hinter Glas“ bekommt in Begleitung der Streicher einen ganz neuen Ausdruck. Außerdem glänzt er als witziger Co-Moderator zwischen den Stücken. Max Mutzke und er spielen sich die Bälle zu. Auf eine kleine sexy „Tanzeinlage“ des Sängers folgt die trockene Bemerkung: „Was war denn das gerade mit dem Mikrofonständer?“ (…)

Insgesamt zwei Zugaben bekommen die Zuschauer, schon vorher waren die Zuschauer immer wieder als Chor und Rhythmusgruppe gefragt. Bei „Can’t wait until tomorrow“ darf das Publikum wieder ran – und versetzt nicht nur den Sänger ins Staunen. Ein tolles Konzert – wer Karten für heute hat, darf sich freuen.

(„COpyright: Mindener Tageblatt 2018. Texte und Fotos aus dem Mindener Tageblatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion“) www.MT.de . | http://www.mt.de/lokales/minden/22051884_Max-Mutzke-und-das-Takeover-Ensemble-uebernehmen-das-Stadttheater.html )

http://www.mt.de/lokales/minden/22051884_Max-Mutzke-und-das-Takeover-Ensemble-uebernehmen-das-Stadttheater.html