Minden (kr). Die ersten Lacher aus dem Publikum kommen prompt in der ersten Szene. In der Pause wird allerdings auch viel diskutiert, ein paar Zuschauer machen sich auf den Heimweg. Das Stück „Bella Figura“ aus der Feder der preisgekrönten Autorin Yasmina Reza stieß im Stadttheater Minden nicht bei allen Zuschauern auf Begeisterung. Der Stoff an sich polarisierte, das mit Doris Kunstmann und Heio von Stetten prominent besetzte Ensemble aber machte ein gute Figur. (…)

Der Zuschauer wird Zeuge einer mit Klischees vollgestopften Tragikomödie. Andrea wird darin zum Dreh- und Angelpunkt, ein Quickie mit Boris auf der Restaurant-Toilette gerät zum Höhepunkt der Peinlichkeiten vor der Pause. Für manchen Besucher offenbar etwas zu viel an Freizügigkeit und Grund genug, das Theater vorzeitig zu verlassen. Andere amüsieren sich köstlich. Vor allem über Julia Hansen als völlig durchgeknallte Andrea, die mit Alkohol und Drogen gegen ihre innere Einsamkeit kämpft. Und über die immer etwas deplatziert wirkende Yvonne, die Doris Kunstmann mit einer herrlichen Portion trockenem Humor ausstattet.

(„COpyright: Mindener Tageblatt 2018. Texte und Fotos aus dem Mindener Tageblatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion“) www.MT.de . | http://www.mt.de/lokales/minden/22066919_Theaterstueck-Bella-Figura-polarisiert.html )

http://www.mt.de/lokales/minden/22066919_Theaterstueck-Bella-Figura-polarisiert.html