Melitta-Gesellschafter Jero Bentz im MT-Interview über ein Theaterstück als Eintrittskarte ins Unternehmen

Henning Wandel

(..)

Ein Theaterstück als Eintrittskarte zu Melitta – was hat eigentlich ihr Personalchef dazu gesagt?

Ich habe das Stück bei der Charity-Gala gesehen und war von den jungen Menschen aus verschiedenen Gründen extrem begeistert. Intern habe ich dann eine Runde aus den Geschäftsführern und Personalleitern einberufen. Die Idee fanden alle motivierend. Die Philosophie dahinter ist einfach: Ich habe hier eine Visitenkarte bekommen von einer tollen Gruppe von Menschen, die Eigenschaften gezeigt haben, die hochgradig entscheidend sind und Erfolg ausmachen.(…)

Die Wild Card
Mit ihrer Aufführung von „Spring Awakening“ hat das Ensemble des Herder-Gymnasiums einen Gast ganz besonders begeistert. Jero Bentz, Gesellschafter und Mitglied der Unternehmensleitung von Melitta. Alle 38 Darsteller bekamen im Anschluss eine Einladung ins Unternehmen und eine persönliche „Wild Card“. Melitta bietet damit einen Ausbildungsplatz, ein Duales Studium, eine Werkstudententätigkeit, die Begleitung von Projekt- oder Abschlussarbeiten oder bis zu drei Praktika im In- und Ausland.

Ohne es zu wissen, erspielten sich 38 Herder-Schüler mit „Spring Awakening“ einen Karrierestart bei Melitta. Belohnt wird damit vor allem ihre Teamleistung. MT-Foto: Alex Lehn/Archiv – © Alex Lehn

 

Jero Bentz vertritt die vierte Generation der Melitta-Gründerfamilie. Die Idee für die Wild Card entstand spontan im Theater. Foto: pr (© Melitta Privat)

(Copyright © Mindener Tageblatt 2018 . Texte und Fotos aus dem Mindener Tageblatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion“) www.MT.de . | https://www.mt.de/lokales/minden/22193933_Melitta-Gesellschafter-Jero-Bentz-im-MT-Interview-ueber-ein-Theaterstueck-als-Eintrittskarte-ins-Unternehmen.html )