Darüber können sich die mehr als 5.300 Abonnenten und viele Freunde des Theaters schon jetzt freuen, denn das neue Programm liegt druckfrisch vor. Mit einer Auslastung von durchschnittlich 90 Prozent gehört das Bespieltheater zu den erfolgreichsten bundesweit. „Da macht es absolut Spaß, Theater zu machen“, fasst Intendantin Andrea Krauledat zusammen. Eine neue Spielzeit zu kreieren, ist für sie und das Team auch nach vielen Malen „immer noch sehr aufregend“. Zu den Neuerungen gehört, dass das Jugend-Abo „Six-Pack“ nun „Four for You (44U)“ heißt, und nur noch vier Veranstaltungen beinhaltet.

Die Erfahrung aus den vergangenen Jahren habe gezeigt, dass vor allem die Angebote im April und Mai sich mit Konfirmationen und schulischen Herausforderungen überschnitten haben, so Krauledat. Nun gibt es komprimiert vier Veranstaltungen mit hoher Qualität, so das Schauspiel „Hexenjagd“ von Arthur Miller, Schindlers Liste als Bühnenfassung, „Razz“– Das Beat-Boxmusical und die Fly Dance Company – The Gentlemen of Hip Hop.

Neu ist auch, dass der Einzelkarten-Vorverkauf für die Abo-Reihen und die Sonderveranstaltungen nun nachmittags, also „after work“, startet. „Viele Mindener haben an diesen Tagen oft schon sehr früh morgens vor dem Theatercafé gewartet und konnten sich so begehrte Karten sichern“, weiß Andrea Krauledat. Diejenigen, die nachmittags nach der Arbeit kamen, seien dann bei den Programm-Höhepunkten oft schon leer ausgegangen.

Für alle Sonderveranstaltungen beginnt der Vorverkauf regulär am Freitag, 6. Juli, um 9 Uhr. Alle Theater Card 25- und Abo-Inhaber*innen können bereits am Donnerstag, 5. Juli, ab 17 Uhr „zuschlagen“. Die Nummern-Rolle werde bereits gegen 15 Uhr vor dem Café ausgestellt, so Andrea Niermann vom Theater-Team. Für alle Abo-Veranstaltungen gibt es regulär Karten ab Freitag, 31. August, 9 Uhr. Alle Theater Card 25- und Abo-Inhaber*innen können bereits am Donnerstag, 30. August, 17 Uhr Karten erwerben oder Abo-Veranstaltungen tauschen.

„Der neue Spielplan verspricht hervorragende und außergewöhnliche Theatererlebnisse aus den verschiedensten Genres für Minden und die ganze Region“, fasst die Theaterleiterin zusammen. Den Auftakt macht – wie bereits in den Vorjahren – Wagners „Ring der Nibelungen“. Ab 6. September (A-Premiere) kommt der vierte Teil der Opern-Tetralogie „Die Götterdämmerung“ auf die Bühne. Der Erfolg der drei Produktionen in den Jahren 2015 bis 2017 sei beim Publikum und in den Medien gleichermaßen überwältigend gewesen. Es berichteten unter anderem die FAZ, Der Spiegel, NDR, WDR, Deutschlandfunk, Opernwelt. Nächstes Jahr gibt es dann den gesamten Zyklus zwei Mal zu sehen und zu hören. „Ein absoluter Höhepunkt und Kraftakt für den Wagner-Verband, die Nordwestdeutsche Philharmonie und das Stadttheater“, hebt Krauledat hervor. Schon jetzt sind dafür Karten – auch nach Australien – verkauft worden.

Danach steht Minden Ende September 2018 im Fokus von bundesdeutschen Kindertheater-Produktionen. Die Stadt und ihr Theater ist Austragungsort des 8. Deutschen Kinder-Theater-Festes. „Dieses große Theater-Fest ist zum ersten Mal überhaupt in Nordrhein-Westfalen und an einem Bespieltheater zu Gast. Minden hat sich dafür nicht beworben, sondern wurde als Austragungsort 2018 ausgewählt“, fasst Theaterpädagogin Viola Schneider zusammen. Die Entscheidung der Festival-Verantwortlichen sei auch eine Bestätigung und ein Lob der guten und erfolgreichen Theaterarbeit und Theaterpädagogik im Stadttheater, ergänzt Andrea Krauledat.

„Aber in dem reich angefüllten Spielplan 2018/19 der 13 ABO-Ringe und den vielfältigen Sonderveranstaltungen findet man noch viele Highlights mehr“, so die Intendantin. Eigentlich müssten alle aufgezählt werden – aber hier ein paar exemplarische Beispiele: So das Schauspiel „König Richard III“, ein Drama von William Shakespeare mit Max Tidof in der Hauptrolle (7. bis 9. Februar, Schauspielbühnen in Stuttgart“) und auch „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing mit Peter Kremer (15. November), das „Wunschkinder“-Schauspiel von Lutz Hübner (10. Januar) oder „Willkommen bei den Hartmanns“ – eine Komödie nach dem Film von Simon Verhoeven (29. Oktober) – und das Stück „Jahre später – gleiche Zeit“ mit Heiner Lauterbach in der Hauptrolle gehören zum Programm.

Tanz von Weltklasse bietet eines der führenden Ensembles Kanadas, „Backbone“, mit zeitgenössischem Tanz und Musik (3. Februar) oder Contemporary Dance auf der Basis von Kathak und klassischem Kathak „Within Aditi“ mit der „Mangaldas Dance Company“ aus Indien (18. März). Mit „MOTOWN – Die Legende” feiert nun die fast 60jährige Erfolgsgeschichte dieser musikalischen Ausnahme-Institution eine musikalische Begegnung der besonderen Art (6-. November). Das äußerst erfolgreich Tanzmusical „Footloose“ (22. März) basiert auf dem gleichnamigen Film von 1984 und der Klassik-ECHO-Preisträger. Die zweifachen Breakdance-Weltmeister DDC Breakdance kombinieren erstmals Breakdance mit der Musik von Mozart in einer abendfüllenden Show: Breakin‘ Mozart – Klassik meets Breakdance (12. Januar).

Im Kinder – und Jugendbereich sind ebenfalls eine Vielzahl von spannenden, lustigen und aufregenden Stücken auf dem Programm: So „Der kleine Wassermann“, „Pinocchio“ als Musical, „Kalif Storch“, „Die kleine Hexe“ nach dem Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler, „Alice im Wunderland“, „Die drei ???“, „Fluch des Piraten“, „Das Sams – Eine Woche voller Samstage“, „Der Zauberer von Oz“ als Weihnachtsmärchen 2018 und eine musikalische Lesung mit dem berühmten Autor Paul Maar und dem schiefen Märchen-Trio.

Dazu kommen unter einer Vielzahl von Sonderveranstaltungen wie die Kabaretttage 2019 unter anderem mit Hagen Rether, Walter Schmickler, Tina Teubner oder Lisa Fitz und als ganz besonderes musikalisches Highlight: „Takeover!“ by Miki & Joy Denalane am 10. und 11. November 2018. Miki alias Mihalj Kekenj bittet mit seinem Streichquintett regelmäßig Musiker aus Pop und Rock wie Max Mutzke, Frida Gold, Creep, Curse oder Bosse auf die Bühne, und präsentiert mit ihnen deren Songs in neuen, kammermusikalischen Arrangements. Wenn er mit seinem Ensemble im November 2018 wieder im Stadttheater Minden ist, hat er die fantastische Künstlerin und Soul-Ikone Joy Denalane dabei, die mit ihrer samtenen Stimme den deutschen Soul salonfähig machte.

„Es lohnt sich also das neue Theatermagazin 2018/19 in aller Ruhe zu studieren“, fasst Andrea Krauledat zusammen. „Auch Sie werden sicherlich Ihre Veranstaltung finden, die inspirierend, erheiternd, aufregend und bereichernd ist.“ Das Magazin liegt unter anderem im Rathaus, bei Express Ticket & mehr (Obermarktstraße), in diversen Geschäften, Restaurants, Sparkassen und allen bekannten Vorverkaufstellen aus. Gerne schickt das Stadttheater auch ein persönliches Exemplar zu. Einfach unter info-stadttheater@minden.de melden.

FOCUS NWMI-OFF/Stadt Minden
Foto: Breakin Mozart_c_flownmary ÔÇô Studio fuer Gestaltung