Minden (usk). Edvard Griegs „Peer Gynt“ gehört zum Schönsten, was die romantische Musik hervorgebracht hat. Allerdings kennt der durchschnittliche Konzertgänger höchsten die beiden Suiten, die der Komponist aus seiner insgesamt 23 Nummern umfassenden Schauspielmusik zusammenstellte. Ziemlich wenig weiß man über Henrik Ibsens Drama, das Grieg zu seiner wunderbaren Musik inspirierte. (…)

Mihhail Gerts dirigierte den Vormittag, das Orchester zeigte sich gut gelaunt und hellwach bei der Umsetzung der kurzen Sätze. Die Schüler verfolgten das Geschehen weitgehend aufmerksam, durften bei einer Instrumenten-Kennenlern-Runde auf der Bühne zwei Musiker der NWD sogar befragen. Hornist und Oboist stellten die jeweils höchsten und tiefsten Töne ihrer Instrumente vor, plauderten darüber, wie man Orchestermusiker wird und was es für musikalische Vorlieben gibt. Ein lehrreicher Vormittag, ein musikalisch ansprechender dazu. Bravo.

 

(„COpyright: Mindener Tageblatt 2018. Texte und Fotos aus dem Mindener Tageblatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion“) www.MT.de . | http://www.mt.de/lokales/minden/22123673_Wie-Ibsens-Peer-Gynt-Griegs-Musik-inspirierte.html )

http://www.mt.de/lokales/minden/22123673_Wie-Ibsens-Peer-Gynt-Griegs-Musik-inspirierte.html