Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

THE CRAZY ANTIWAR HISTORY RALLYE – Wilhelm II.

2. März 2018 |20:00 Uhr

Kurzbeschreibung
Rockmusikdrama von Wolfsmehl
Komponist: Sebastian Lohse
Internationale Koproduktion:
Théâtre National du Luxembourg / Stadttheater Minden

Einführung – 19.30 Uhr

Eine rasante Verbindung von klassischem Sprechtheater mit moderner Theatermusik unterschiedlichster Facetten. Eine verrückte Achterbahnfahrt gegen den Krieg.

Regie: Stefan Maurer Regieberatung: Dr. Frank Hoffmann Es ist mit einer hochkarätigen Besetzung zu rechnen.

Unterstützer der Antikriegsproduktion „THE CRAZY ANTIWAR HISTORY RALLYE“ ist Herr Dr. Frank Hoffmann, Intendant des renommierten Théâtre National du Luxembourg, sowie international ausgezeichneter Regisseur.

Bei Drucklegung des Theatermagazins Ende April 2017 stand die endgültige Besetzung noch nicht fest.

Dr. Frank Hoffmann - Foto: Bohumil Kostohryz
Dr. Frank Hoffmann - Foto: Bohumil Kostohryz

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Ende des 1. Weltkrieges möchten wir einen wichtigen Friedensbeitrag leisten, Diskussionen anregen und auf die sich zuspitzenden geopolitischen Spannungen unserer Zeit hinweisen. Die Werte Europas – Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit, kulturelles Miteinander – stehen im Mittelpunkt der Antikriegsproduktion.

Die Tagebücher des Sigurd von Ilsemann (Adjutant des Kaisers) dienen der Handlung als Fundament für die fiktive Geschichte auf der Grundlage wahrer Begebenheiten. Die Handlung spielt im Haus Doorn, dem Exil des letzten deutschen Kaisers. Im Park sägte Wilhelm II. über 20 Jahre lang Holzstämme, um sich für eine Rückkehr auf den deutschen Thron zu ertüchtigen. Den Tagesrekord von 88 Stämmen, komfortabel-aristokratisch gesägt mit Hilfe der Kaiserin, gilt es tagtäglich zu brechen. Die skurrile Handlung an der Säge in Doorn ist real; der Tagesrekord dient als Metapher für die lebenslange Unreife des Kaisers. Die Tagebuchaufzeichnungen von Sigurd von Ilsemann, bezeugen dies. In Doorn war „Ilsemännchen“ oder „Ilsebein“, wie Wilhelm II. ihn nannte, mehr als 20 Jahre an den unberechenbaren Prahler gekettet. Loyal und pflichtbewusst sägte er mit Seiner Majestät und vernahm unentwegt dessen Monologe, Hasstiraden und Belehrungen. Wilhelm war ohne Liebe aufgewachsen; sein rechter Arm war missgebildet, was zur Folge hatte, dass der Kaiser von Komplexen beseelt war. Für jemanden, der die Liebe nicht kennt, ist es schwer danach zu suchen. Und so bildet die Säge in Doorn eine unsichtbare Front – eine Front unterdrückter Gefühle, an welcher der Kaiser den 1. Weltkrieg mit seinem Intimwissen durchleuchtet und durchlebt. Freilich hatte der reisesüchtige Kaiser um die tatsächliche Front stets einen Bogen gemacht.

Wilhelm II.
Wilhelm II.

Das LWL-Preußenmuseum Minden plant diverse Angebote in Zusammenhang mit der Pre-Production von Wilhelm II. mit dem Stadttheater Minden. Wir freuen uns sehr über die enge Kooperation im Jahr 2018!

120 Jahre Kaiser-Wilhelm-Denkmal – die Wiederherstellung der äußeren Ringterrasse, der Bau eines Infozentrum und Restaurant ist im vollen Gange und die geplante Eröffnung ist auch im März 2018.

Tickets

Karten erhältlich beim

Express-Ticketservice & mehr
Obermarktstrase 26 – 30
32423 Minden

Tickethotline 0571 88277
Telefax 0571 882700
tickets@express-minden.de

Details

Datum:
2. März 2018
Zeit:
20:00 Uhr
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstaltungsort

Stadttheater Minden
Tonhallenstraße 3
Minden, NRW 32423 Deutschland
Telefon:
+49 571 82839-0